Univ.-Prof. HR MMag. DDr. Erwin Rauscher opens PALM Symposium 5/5 (2)

Rektor Rauscher is famous for his sophisticated and humorous speeches. He thus opened the PALM Symposium with a multilingual speech which encouraged the visitors to “have the courage to consider language as wellness for the brain” and a suggestion to follow the 10 commandments of multilingualism.

Univ.-Prof. HR MMag. DDr. Erwin Rauscher:

10 Gebote rund um Mehrsprachigkeit als eigene Gedankensplitter und Nachdenklichkeiten, als Angebote und Anregungen:

1.

Mehrsprachigkeit, interkulturelle Kompetenz und Toleranz gegenüber der Ver­­schiedenheit von fried­li­chen Le­bens­entwürfen sind explizite Bestandteile der Bildung in einer modernen euro­päischen Gesell­schaft.

2.

Bei jeder Europawahl zeigt sich, wie sinnvoll es ist, jene Sprache zu sprechen, die von den Menschen ge­sprochen wird, gerade in Bezug auf Emotionen sowie politische und kulturelle Unterschiede.

3.

Ohne freudig akzeptierte Mehrsprachigkeit lässt sich ein geeintes Europa nicht denken.

4.
Mehrsprachigkeit ist ein Schlüssel zu beruflichem Erfolg – davon darf die Pädagogik nicht ausgenom­men bleiben.

5.

Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit in der PädagogInnenbildung soll als verpflichtendes Modul

zentral ver­an­kert werden – nicht bloß als optionales Angebot.

6.

Wenn in Österreich jedes vierte Kind im Landes­durchschnitt eines mit Migrationshintergrund ist, brauchen wir auch LehrerInnen mit einem sol­chen.

7.

Es ist zur Aufgabe von Schule geworden, das Leben mit sprachlicher Heterogenität zu leh­ren und nicht an Fragen hängen zu bleiben wie etwa an jener, ob Kinder im Kindergarten richtig Deutsch sprechen ler­nen sollen, wenn sie zuhause nur Kroatisch re­den.

 

8.

Interkultureller Dialog (Schulfest mit Speisen aus den Her­kunfts­län­dern der SchülerInnen) reicht nicht aus – es braucht Vermittlung und Verständnis von Transkulturalität an Bei­spie­len (der Musik, der Kunst, der Literatur, der Architektur, der Biologie), aufberei­tet für den schulischen Ge­brauch.

9.

Für Kinder bedeutet die Sprache nicht nur Kommuni­kationsmittel, sie ist auch Teil ihrer Persönlichkeit.

10.

Reduzieren wir Menschen mit Migrationserfah­rung nicht auf ihren Betroffenheitsstatus als MigrantInnen. Kommunizieren wir nicht nur über sie, sondern vor allem mit ihnen.

Please rate this